Vierte RTM322 User Conference

auf ein

Vierte RTM322 User Conference

Die vierte und letzte RTM322 User Conference fand am 4. und 5. April in Biarritz statt. Anwesend waren Delegationen aus Australien, Belgien, Dänemark, Portugal, Deutschland, Schweden, Finnland, Deutschland, Norwegen, Oman, Großbritannien und Frankreich sowie Vertreter von Airbus Helicopters und Leonardo.

Diese Veranstaltung ist ein besonderer Moment, der es den Betreibern der mit RTM322-Triebwerken ausgestatteten NH90 und EH 101 ermöglicht, die Teams von Safran Helicopter Engines zu treffen.

Diese Nutzerkonferenzen wurden in 2013 mit der Ankündigung von Jersey eingeführt, das Programm zur Übernahme des Anteils von Rolls-Royce am RTM322, um den industriellen Übergang zu begleiten und das Feedback der Betreiber eingehend zu berücksichtigen. Die Diskussion verschiedener Standpunkte, ein ehrlicher Austausch und die Möglichkeit, Beschwerden zu äußern, waren stets ein wesentlicher Aspekte dieser Meetings, die auf die Erfüllung der Bedürfnisse der Betreiber und die Verbesserung der Leistungen des RTM322, das den Meilenstein von 1,3 Millionen Flugstunden überschritten hat (davon 113.000 in 2016), fokussierten.

Diese letzte Konferenz fand zum Zeitpunkt des Abschlusses von Jersey statt. „Mit dieser Veranstaltung geht eine Übergangsphase zu Ende, die in 2013 begonnen hat. Parallel zum industriellen Transfer der von Rolls-Royce gefertigten Komponenten, musste auch der gesamte Support der Betreiber integriert werden. Dieser Prozess war komplex, der Übergang wurde jedoch erfolgreich und ohne Auswirkungen auf unsere Kunden umgesetzt“, erklärte Florent Chauvancy, Leiter des Heavy Helicopter Engine (HHE) Programms.

Mathieu Berard, Program Support Manager des RTM322, unterstrich die Anstrengungen, die im Bereich der Unterstützung des Triebwerks unternommen wurden und die zu einer Reduzierung der Betriebskosten, der MTBUR (mittlere Betriebsdauer zwischen ungeplanten Ausbauten) und der TAT (Reparaturzeit) geführt haben.

Dies bedeutet jedoch nicht das Ende der Meetings mit den Betreibern des RTM322. Diese werden nun in Form von Betreiber-Symposien fortgesetzt, bei denen der Schwerpunkt verstärkt auf den Workshops und dem Kundenfeedback liegen wird.

Leitartikel

Vom RTM322 zum MFP: Kundenzufriedenheit im Visier

Das im April 2013 angekündigte Jersey-Programm zur Übernahme des Anteils von Rolls-Royce am RTM322 ist nun abgeschlossen.

Dieses ehrgeizige Programm umfasste mehrere Teile: Der erste bezog sich auf die Übernahme der Fertigung mehrerer Unterbaugruppen des Triebwerks und deren Lieferketten. Heute wird das gesamte Triebwerk unter unserer Verantwortung gefertigt, und alle Triebwerke werden in unserem Werk in Bordes montiert.

En parallèle, nos équipes du Support et des Services ont repris l’intégralité du support du moteur avec comme objectif d’offres aux opérateurs de ce moteur la meilleur qualité de soutien possible.

Parallel dazu haben unsere Support- und Serviceteams den gesamten Support des Triebwerks übernommen, mit dem Ziel, den Betreibern eine Unterstützung von optimaler Qualität bereitzustellen.

Dies wurde insbesondere durch den Abschluss mehrerer langfristiger Partnerverträge für den Support und eine garantierte Verfügbarkeit (GSP) mit Großbritannien (FSA-Vertrag in 2013 unterzeichnet), Dänemark und Frankreich konkretisiert. Außerdem wurde ein Supportvertrag mit Deutschland abgeschlossen.

Das Jersey-Programm umfasst schließlich auch die Einführung der neuen Familie an Hochleistungstriebwerken (High Power Engines; HPE), deren Architektur auf der des RTM 322 basiert und in die auch Technologien integriert sind, die aus unserem Demonstrationsprogramm Tech 3000 hervorgehen. Dank dieser Entwicklungen können auch Verbesserungen erzielt werden, die den aktuellen Betreibern der RTM 322-Triebwerke angeboten werden können.

Die Priorität dieser Programme ist, den Betreibern von schweren Hubschraubern sichere, hochleistungsfähige und wirtschaftliche Lösungen zu bieten. Ihre Zufriedenheit ist unser Triebwerk. Dies ist es, wofür Safran Helicopter Engines steht.

Florent Chauvancy, Leiter des Heavy Helicopter Engine (HHE) Programms

Massenmedien

Einführung des neuen Online-Service für technische Publikationen

Die technischen Publikationen, die für die Wartungsarbeiten der Stufen Operational (betriebliche Wartung) oder Intermediate (mittlere Wartung) erforderlich sind, können von nun an mit einem einfachen Klick über das Kundenportal aufgerufen werden: tools.safran-helicopter-engines.com.

Das Web IETP (Interactive Electronic Technical Publications) ist kostenlos und wurde entwickelt, um die technische Dokumentation einfach zugänglich und verwendbar zu machen. Diese technischen Publikationen sind rund um die Uhr und 7 Tage pro Woche verfügbar und immer auf dem neuesten Stand. Sie können von überall aus und über alle Geräte abgerufen werden (Web IETP ist mit iOS- und Android-Tablets kompatibel).

Dieser benutzerfreundliche Service ermöglicht es unseren Kunden, über eine intuitive Navigation und eine interaktive 3D-Schnittstelle auf die neuesten Funktionen des IETP zuzugreifen.

Die für regelmäßige Inspektionen erforderlichen Teile können im Excel-Format exportiert werden. Mit einem Klick können die mit einer Wartungsarbeit verbundenen Aufgaben importiert werden sowie alle Triebwerkskonfigurationen auf einmal (es ist nicht mehr erforderlich, eine exakte Konfiguration auszuwählen).

Die 3D-Anzeige der Teile ist außerdem für unsere gesamten Triebwerke der neuen Generation verfügbar (seit der Einführung des Arrius 2R).

Die bereits existierenden Medien wie IETP & PDF-Dokumentationen auf USB-Stick bleiben weiterhin verfügbar. Das Web IETP umfasst insbesondere das Wartungshandbuch, das Handbuch zur Fehlerbehebung, den Ersatzteil- oder Werkzeugkatalog sowie die Service Letters und Service Bulletins.

Neue Services wie das Health Monitoring werden ebenfalls in den nächsten Monaten auf dem Kundenportal implementiert, um die digitale Erfahrung unsere Kunden noch weiter zu verbessern und Ihre Anforderungen Tag für Tag besser zu erfüllen.

Erstes Kunden-Symposium in Russland

Am 24. Mai, ein Tag vor Beginn der Ausstellung HeliRussia, hat Safran Helicopter Engines Germany in Moskau zusammen mit seinem zertifizierten Händler Technotrade das erste Symposium für die russischen Betreiber durchgeführt.

Russland ist mit einer Flotte von 220 in dieser Region betriebenen Triebwerken ein wichtiger Markt für Safran Helicopter Engines. An diesem ersten Symposium nahmen 40 unserer wichtigsten Kunden aus der Region teil. Diese stellten 18 Unternehmen dar.

Darunter befanden sich der russische föderale Dienst für Bewachung, Erstkunde der mit unserem Arrius 2G1-Triebwerk ausgestatteten Ka-226T, das Innenministerium und die Polizei von Moskau, Russair, AeroGeo, Utair und MAC (Moscow Aviation Center). Außerdem waren unsere industriellen Partner Kamov und Airbus Helicopters Vostok präsent.

Das gesamte Symposium wurde in russischer Sprache abgehalten, was von allen Teilnehmern sehr geschätzt wurde. Während der Plenarsitzung am Vormittag wurde die Position von Safran in der russischen Industrie präsentiert, sowie die neuesten Produkte, die zurzeit für Flugzeughersteller in der ganzen Welt, einschließlich Kamov, entwickelt werden. Außerdem wurden die technischen, kommerziellen und logistischen Support-Lösungen für die russischen Betreiber vorgestellt.

Am Nachmittag konnten alle Kunden im Rahmen von Workshops ihre Meinung zum Support, den sie heute von uns erhalten, äußern, neue Ideen vorbringen und technische Fragen direkt an die anwesenden Experten stellen.

98%

zufriedene Kunden

1000

gelieferte Kopien
von Arrius 2B2Plus

50 Jahre

die hubschrauber Gazelle

Wussten Sie schon ?

Das Triebwerk Ardiden 3 hat die Zulassung erhalten

Dies ist ein wichtiger Meilenstein für Safran Helicopter Engines: Unser Triebwerk Ardiden 3G, mit dem der Hubschrauber Ka-62 von Russian Helicopters ausgestattet ist, hat die Musterzulassung der EASA (Europäische Agentur für Flugsicherheit) erhalten. Seit ihren ersten Tests am Boden haben die Triebwerke der Familie Ardiden 3 über 8.500 Teststunden absolviert. Die besonders intensive Testkampagne des Ardiden 3G gewährleistet zum Zeitpunkt der Indienststellung einen hohen Reifegrad.



Das in 2010 enthüllte Ardiden 3 ist das einzige Triebwerk der neuen Generation im Leistungsbereich von 1.700 bis 2.000 SHP und ist für 6 bis 8 Tonnen schwere Hubschrauber konzipiert. In 2011 wurde die 3G-Variante des Ardiden von Russian Helicopters für die Ausstattung der Ka-62 gewählt, die ihren Erstflug im Dezember 2016 absolvierte. Eine weitere Variante, das Ardiden 3C / WZ16, wurde vom chinesischen Hersteller Avicopter zur Ausstattung der AC352 gewählt. Letztere hat im Dezember 2016 ihren Erstflug absolviert.

Das Ardiden 3 zeichnet sich durch eine effiziente Kombination von neuen und bewährten Technologien aus, die es ermöglichen, einmalige Leistungen und reduzierte Betriebskosten zu erzielen, mit einer TBO (Time Between Overhaul) von 5.000 Stunden bei Indienststellung. Das Ardiden 3 Triebwerk bietet gegenüber Konkurrenzmodellen in dieser Kategorie einen um 10% geringeren Treibstoffverbrauch.

Verträge und Meilensteine

Safran und Thai Aviation Industries unterzeichnen ein MoU für den Support der Hubschraubertriebwerke der Thailändischen Streitkräfte

Safran Helicopter Engines hat ein Memorandum of Understanding (MoU) mit Thai Aviation Industries (TAI) für die Wartung und Reparatur der Hubschraubertriebwerke der Thailändischen Streitkräfte unterzeichnet.

Die Thailändischen Streitkräfte verwenden Makila-Triebwerke für ihre H225-Flotte und Arriel-Triebwerke für ihre H125M, H145M, AS365N3+ und H155, die bei den Luftstreitkräften, der Armee, der Marine, der Polizei und der Abteilung für geologische Studien im Einsatz sind.

Dieses MoU ist ein neuer Schritt in der Partnerschaft zwischen Safran und TAI nach der Unterzeichnung eines GSP-Vertrags (Global Support Package) für die Wartung und Reparatur der von den Thailändischen Streitkräften verwendeten Makila 2A1-Triebwerke.

Eine Bell 505 landet in Grand Prairie zur Feier der Arrius 2R-Auslieferungen

Safran Helicopter Engine USA, Grand Prairie (Texas) erhöht seine Produktion des Arrius 2R. Zur Feier dieses Ereignisses landete ein Team von Leitern von Bell Helicopter am 18. Mai mit einer Bell 505 an diesem Standort.

Dies bot die Gelegenheit für die Teams von Grand Prairie, diesen ersten mit einem Triebwerk von Safran ausgestatteten Hubschrauber zu entdecken. Dieses Ereignis ist ein Symbol für die Partnerschaft, die Bell Helicopter und Safran Helicopter von nun an miteinander verbindet.

Die mit dem Arrius 2R-Triebwerk ausgestattete Bell 505 wurde im März 2017 in Dienst gestellt, mit Auslieferung eines ersten Exemplars an Pylon Aviation.

Safran unterzeichnet einen Vertrag für die Wartung und Reparatur der deutschen NH90-Triebwerke

Safran Helicopter Engines hat einen Vertrag über eine Dauer von 7 Jahren mit dem BAAINB (Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr) für die Wartung und Reparatur der RTM322-Triebwerke unterzeichnet, mit denen die NH90 ausgestattet sind, die vom Heer und der Marine der Bundeswehr betrieben werden. Mit diesem Vertrag wird eine Flotte von 100 NH90 (82 TTH und 18 NTH) unterstützt.

Die Wartung und Reparatur dieser Triebwerke, die vorher von einer lokalen Tochter des vorherigen Partners des RTM322-Programms durchgeführt wurde, ist nun in alleiniger Verantwortung von Safran Helicopter Engines. Dieser Rahmenvertrag bezieht sich auf die gesamte MRO-Aktivität (Wartung und Reparatur). Das Vertragsmanagement wird von Safran Helicopter Engines Germany übernommen.

Kommende Ereignisse

sept.

12-13 september

Symposium Asien

Kuala Lumpur, Malaysia
14-17 september

China Helicopter Exposition

Tianjin, China

Okto.

2-4 Oktober

Helitech International

London, United Kingdom
11 Oktober

Symposium Nordamerika

Seattle, United States